Schielen

Schielen bezeichnet die Abweichung eines Auges von der Normalstellung, d.h. beide Sehachsen treffen sich nicht im fixierten Objekt, sondern weichen von der normalerweise gleichsinnig auf ein Objekt gerichteten Stellung ab. Bei Kindern sind die Folgen des Schielens abgesehen von der ästhetischen Beeinträchtigung manchmal fast unmerklich, aber dennoch schwerwiegend und die rechtzeitige augenfachärztliche Diagnose deshalb von ganz besonderer Wichtigkeit.

Was wenig bekannt ist: 5% aller Kinder schielen!
Das Schielen ist meist angeboren, kann aber auch zu einem späteren Zeitpunkt ohne erkennbare äussere Einflüsse auftreten. Darüber hinaus ist es in seltenen Fällen, wie auch das Schielen Erwachsener auf nervliche Lähmungen oder Muskelerkrankungen zurückzuführen, die weiter führende Abklärungen erforderlich machen.

© Rolf Abraham
Erste Seite Vorherige Seite Seite 1 von 3 Seiten Nächste Seite Letzte Seite