Pupillenstörungen

Die ungleiche Pupillenweite bei Kindern ist immer zwingend abklärungsbedürftig. In vielen Fällen ist sie nur Ausdruck einer harmlosen Normvariante, sie kann aber auch erstes Zeichen einer gravierenden neurologischen Störung sein, wie zum Beispiel einer Hirnnervenlähmung. Aber auch eine Entzündung im Augeninneren, eine Verletzung oder eine Kontamination mit bestimmten pflanzlichen Stoffen kann eine Pupillenstörung zur Folge haben.

Weitere Informationen zum Thema erhalten Sie hier

© Augenklinik USZ