Grauer Star

Der graue Star ist bekanntermassen ja eine Erkrankung des Erwachsenen, kann aber ebenso gut, insbesondere bei bestimmten Stoffwechselerkrankungen oder nach Infektionen bereits im frühen Kindesalter auftreten. Mit blossem Auge können Eltern einen grauen Star erst erkennen, wenn die getrübte Linse die Pupille teilweise oder ganz weiss erscheinen lässt. In einem früheren Stadium ist eine Diagnose nur durch den Facharzt möglich.

Das Risiko, an einem grauen Star zu erkranken, ist für erblich vorbelastete Kinder höher. Etwa 1 von 250 Kindern hat einen grauen Star, aber nicht alle betroffenen Kinder müssen operiert werden. Grauer Star führt unbehandelt zu bleibender Sehschwäche oder manchmal sogar zur Erblindung. Er kann angeboren sein oder erst im Laufe der Kindheit auftreten.

© Augenklinik USZ
Erste Seite Vorherige Seite Seite 1 von 2 Seiten Nächste Seite Letzte Seite