Regenbogenhaut

Die Regenbogenhaut oder auch Iris genannt bezeichnet das Gewebe, welches den Augen die Farbe gibt. Durch die jeweils einmalige Struktur der Iris gibt sie uns auch ein unverwechselbares persönliches Merkmal. Ausserdem formt sie mit ihrer beim Menschen in der Regel kreisrunden zentralen Öffnung die Pupille und regelt damit den Lichteinfall in das Auge.

In Bezug auf mögliche Augenerkrankungen ist die Regenbogenhaut von grossem Interesse, denn Sie kann in ganz verschiedener Weise sowohl eigenständig , als auch indirekt als Folge einer Allgemeinerkrankung akut entzündlich erkranken. Dabei ähnelt die äussere Erscheinung dieses gefährlichen Krankheitsbildes auf den ersten Blick dem roten Auge der einfachen Bindehautentzündung, erfordert aber eine andersartige, ganz spezifische und sofortige Behandlung durch den Augenarzt.

© Rolf Abraham
Erste Seite Vorherige Seite Seite 1 von 2 Seiten Nächste Seite Letzte Seite